Kursverfall bei Versendern

Redcare-Aktie stürzt nach Verkaufsempfehlung ab

München - 21.05.2024, 16:15 Uhr

Amazon Pharmacy könnte eine langfristige Bedrohung für den niederländischen Versender Redcare Pharmacy sein. (Foto: Redcare Pharmacy)

Amazon Pharmacy könnte eine langfristige Bedrohung für den niederländischen Versender Redcare Pharmacy sein. (Foto: Redcare Pharmacy)


Die Aktie des niederländischen Arzneimittelversandhändlers Redcare Pharmacy befindet sich bereits seit einigen Wochen auf Talfahrt. Nach einer aktuellen Verkaufsempfehlung der Schweizer Großbank UBS ist das Papier am ersten Handelstag nach Pfingsten nun um weitere zwölf Prozent eingebrochen. Die Talsohle ist nach Ansicht der Bank damit noch nicht erreicht.

Ende März 2024 hatte die Aktie von Redcare Pharmacy mit knapp über 150 Euro ihren vorläufigen Höhepunkt im seit Ende 2022 anhaltenden Aufwärtszyklus erreicht. Vor allem die Einführung des E-Rezeptes in Deutschland hat die Geschäftserwartungen des Managements und die Fantasie der Anleger in den zurückliegenden Monaten beflügelt.

Doch seitdem geht es mit dem Papier steil bergab. Der aktuelle Kurs notiert bei unter 100 Euro, der Wertverlust seit dem Hoch beträgt damit mehr als 33 Prozent.

Mehr zum Thema

Endgültige Geschäftszahlen erstes Quartal 

Redcare Pharmacy weiter mit Verlust

Am ersten Handelstag nach Pfingsten hat die Aktie einen weiteren deutlichen Dämpfer erlitten: Die Schweizer Großbank UBS hat Redcare Pharmacy erstmals unter die Lupe genommen und eine Verkaufsempfehlung ausgesprochen, woraufhin das Papier teilweise um 12 Prozent abstürzte. Den Zielkurs für Redcare beziffert UBS-Analyst Olivier Calvet in einer Studie auf lediglich 86 Euro. Damit hätte das Papier ein weiteres Abwärtspotenzial von rund 15 Prozent. 

E-Rezept eingepreist

Calvet argumentiert, dass das mögliche Wachstum durch das deutsche E-Rezept im Redcare-Aktienkurs mehr als eingepreist sei. Zudem sei Amazon Pharmacy langfristig möglicherweise eine enorme Bedrohung.

Auch der Aktie des Schweizer Rivalen DocMorris hat Analyst Calvet eine Verkaufsempfehlung verpasst. Hier beziffert der Experte den fairen Wert lediglich auf 31,90 Schweizer Franken. Das Papier von DocMorris hat in den vergangenen Wochen ebenfalls deutlich an Wert eingebüßt und sackte am Tag der Bekanntgabe des UBS-Reports um weitere gut 8 Prozent ab.


Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

DocMorris versus Redcare Pharmacy: Ein Vergleich der Arzneimittelversender

Zwei Pioniere: Ähnlich, aber nicht gleich

Vollständiger Geschäftsbericht 2023

Redcare Pharmacy verringert Verlust und baut Vorstand um

CEO Walter Hess im Interview bei cash.ch

DocMorris-Chef vertraut auf E-Rezept

Vorläufige Umsatzzahlen 2023 

Redcare Pharmacy mit deutlichem Zuwachs

Wie sich Zur Rose und Shop Apotheke Europe an der Börse entwickeln

E-Rezept soll für neuen Auftrieb sorgen

Halbjahresergebnis 2023

DocMorris ringt um Marktposition

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.