Angeblich für einen zweistelligen Millionenbetrag

Shop Apotheke kauft Liefer-Start-up First A

Stuttgart - 13.04.2022, 09:15 Uhr

First A gehört künftig zur Shop Apotheke, (c / Screenshot: first-a.de/ DAZ)

First A gehört künftig zur Shop Apotheke, (c / Screenshot: first-a.de/ DAZ)


First A, Mayd, Kurando etc. – seit einiger Zeit drängt eine Reihe von Start-ups auf den Markt. Ihr Business: Die letzte Meile von der Apotheke zum Patienten und das innerhalb von 30 Minuten. Sozusagen ein outgesourcter Express-Botendienst. Nun wurde das erste von ihnen geschluckt. Von niemandem geringeren als der Shop Apotheke. Wie der Versender am gestrigen Dienstagabend bekannt gab, hat er 100 Prozent von First A übernommen.

Ob Mayd, First A oder Kurando – das Prinzip der Liefer-Start-ups ist jeweils ähnlich. Patient:innen laden sich eine App auf ihr Smartphone und bestellen darüber die entsprechenden OTC-Arzneimittel oder Schönheitsprodukte. Fahrradkuriere holen diese bei Partner-Apotheken ab und liefern die Produkte innerhalb von 30 Minuten aus. Angeboten wird der Service allerdings bislang nur in großen Städten, wie Berlin oder München. Die Partner-Apotheke tritt dabei komplett in den Hintergrund. Sie findet im Kleingedruckten statt, bestellt wird bei First A und Konsorten.

Zumindest für den Lieferdienst First A, der Anfang 2021 von den Geschwistern Antonie Nissen und Leif Löhde gegründet wurde und im September dann den Betrieb aufnahm, sind die Start-up-Zeiten nun vorbei. Die Gründer haben ihr Unternehmen komplett an Shop Apotheke verkauft. Das teilte der Versandhändler am gestrigen Dienstagabend mit. Alle drei Gründer und das derzeitige Managementteam sollen dabei an Bord bleiben, und das Unternehmen soll auch künftig eigenständig agieren, um das Wachstum von First A zu leiten und zu managen, heißt es. Der Kaufpreis setzt sich laut Shop Apotheke aus einem bei Vollzug fälligen Betrag und bedingten erfolgsabhängigen Earn-Outs auf Basis vorab vereinbarter finanzieller Erfolgsparameter (KPIs) über die kommenden vier Jahre zusammen und soll sich voraussichtlich insgesamt auf einen zweistelligen Millionenbetrag belaufen.

Künftig mit zwei Marken aktiv

Die Akquisition von First A soll das bereits existierende Konzept Shop Apotheke Now ergänzen, bei dem der Versender in Kooperation mit Partnerapotheken vor Ort Same-Day-Delivery anbietet – laut eigener Aussage in 14 Metropolregionen. Shop Apotheke werde ab sofort mit zwei verschiedenen Marken aktiv sein und nicht nur die Liefermöglichkeiten erweitern, sondern auch alle „Use Cases“ und Zielgruppen innerhalb des Online-Apothekenmarktes abdecken, insbesondere auch mit Blick auf das E-Rezept, so Stephan Weber, CCO und Mitbegründer des Online-Händlers. Shop Apotheke verspricht sich von der „Verbindung von traditionellem E-Commerce mit innovativer digitaler Technologie neue Perspektiven für die künftige On-Demand-Lieferung von E-Rezepten“. Außerdem will das Unternehmen die kundenzentrierte Strategie damit stärken, wie es in der Mitteilung erklärt.

Beide dürften profitieren

Klar ist: Shop Apotheke bekommt damit einen weiteren Fuß in das Vor-Ort-Geschäft. Die schnelle Lieferung ist schließlich die große Schwäche des Versandhandels, weswegen die Versender seit geraumer Zeit mit Vor-Ort-Apotheken kooperieren. Shop Apotheke dürfte mit der Übernahme eine Reihe von Partnerapotheken dazugewonnen haben. Es wäre daher wenig überraschend, wenn andere Versender ähnliche Pläne haben.

Und: Die Finanzkraft, die First A mit der Übernahme nun im Rücken hat, könnte im Wettbewerb mit anderen Liefer-Start-ups von Vorteil sein – auch wenn beispielsweise Mayd durchaus erfolgreich Geld gesammelt hat. Nach 13 Millionen Euro Anschubfinanzierung konnten in einer Finanzierungsrunde Anfang Januar 30 Millionen Euro gesichert werden. Letzteres entspricht aber in etwa der Summe, die Shop Apotheke im Jahr 2021 allein für Werbung ausgab – laut Nielsen Media Research waren es rund 29,2 Millionen und damit eine andere Liga. Die Frage wohl nicht, ob ein weiteres Liefer-Start-up von einem Investor, wie einem großen Arzneimittelversandhändler übernommen wird, sondern wann und von wem.


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Schnell-Lieferdienste für Medikamente – Teil 4

First A – Die smarte Alternative?

Schnell-Lieferdienste für Medikamente – Teil 2

Mayd – Wachstum in großen Schritten

First A, Mayd und Co.

Wie Lieferando für Apotheken?

Liefer-Start-up stellt seine Dienste ein 

Kurando im vorläufigen Insolvenzverfahren

Arzneimittel-Lieferdienste drängen auf den Apothekenmarkt

Start-ups für die letzte Meile

3 Kommentare

ein bisschen mehr Selbstbewußtsein

von Karl Friedrich Müller am 13.04.2022 um 15:11 Uhr

alles wird auf den Schei... Lieferdienst reduziert. Wenn das alles wäre, könnten wir gleich einpacken.
Ich finde das unmöglich.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Shop apotheke

von Peter Schmidt am 13.04.2022 um 10:45 Uhr

Die Schlinge für die Vorortapotheken zieht sich immer schneller zu.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Shop apotheke

von Peter Richter am 13.04.2022 um 10:58 Uhr

Tja, machen doch viele mit:-) erst etablieren sie den Lieferdienst, spenden die Daten und am Ende "müssen" sie mitmachen, weil sonst woanders bestellt wird.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.