Spekulationen um das Kabinett Scholz

Wer wird Gesundheitsminister:in?

Berlin - 22.11.2021, 12:30 Uhr

Könnte Petra Köpping (SPD) die neue Bundesgesundheitsministerin werden? Bislang ist sie in Sachsen für das Ressort verantwortlich. (b/Foto: Kerstin Pötzsch)

Könnte Petra Köpping (SPD) die neue Bundesgesundheitsministerin werden? Bislang ist sie in Sachsen für das Ressort verantwortlich. (b/Foto: Kerstin Pötzsch)


Heute wird nochmals verhandelt. Vielleicht schon morgen, jedenfalls aber diese Woche wollen SPD, Grüne und FDP ihren Koalitionsvertrag festgezurrt haben. Übers Wochenende machten derweil Listen über die Köpfe der kommenden Ampel-Regierung die Runde. Während einige Posten wohl als mehr oder weniger gesetzt gelten, variieren die möglichen Kandiat:innen für das Gesundheitsressort noch.

Es sieht alles danach aus, als könne Olaf Scholz (SPD) in der Nikolaus-Woche zum neuen Bundeskanzler gewählt werden. Doch wie wird sein Kabinett aussehen? Am vergangenen Wochenende machten zwei Listen die Runde, die sich in weiten Teilen gleichen: Demnach übernimmt Christian Lindner (FDP) die Finanzen und Robert Habeck (Grüne) Wirtschaft und Klimaschutz. Annalena Baerbock (Grüne) wird als Außenministerin gehandelt.

Kaum Zweifel gibt es wohl daran, dass Hubertus Heil (SPD) Arbeitsminister bleibt. Für Justiz und Verbraucherschutz ist Volker Wissing (FDP) als Kandidat im Gespräch. Steffi Lemke (Grüne) könnte Umwelt, Landwirtschaft und Ernährung übernehmen, ihr Parteikollege Anton Hofreiter (Grüne) das Verkehrsressort. Das Innenministerium könnte der bisherigen Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) zufallen. Kathrin Göring-Eckardt  (Grüne) wird als Kandidatin für das Familien- und Gleichstellungsressort gehandelt, Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) für das Verteidigungsministerium.

Für Gesundheit sowie Bildung und Forschung werden noch unterschiedliche Köpfe genannt. Für Bildung und Forschung stehen Klara Geywitz (SPD) und Bettina Stark-Watzinger (FDP) auf den Listen. Als mögliche:r Nachfolger:in Spahns ist dort zum einen Michael Theurer (FDP) zu finden, zum anderen Petra Köpping (SPD). Köpping kommt aus dem sächsischen Landtag – dort ist sie seit 2019 Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt. Theurer ist seit 2017 Bundestagsabgeordneter und stellvertretender Fraktionsvorsitzender, zuständig unter anderem für die Themen Wirtschaft, Arbeit und Soziales, Gesundheit und Entbürokratisierung. Zuvor war er Europaabgeordneter. Es ist aber auch zu hören, dass Bettina Stark-Watzinger (FDP) aus Hessen oder der schleswig-holsteinische Landesminister Heiner Garg (FDP) für das Amt infrage kämen.

Michael Theurer oder Petra Köpping? 

Dass das Gesundheitsressort offenbar SPD oder FDP zufallen soll, ist insofern bemerkenswert, als im Kapitel zu Pflege und Gesundheit für den Koalitionsvertrag in weiten Teilen eine grüne Handschrift zu erkennen ist. Aber wenn die Grünen bereits Wirtschaft, Außen, Familie, Verkehr und Umwelt besetzen, ist kein weiteres Ministerium mehr für sie übrig. Bundesgesundheitsminister beziehungsweise Bundesgesundheitsministerin zu sein, ist sicherlich auch kein Traumjob – gerade zum jetzigen Zeitpunkt der Pandemie und angesichts der schwindenden Finanzreserven der Krankenkassen.

Bald wissen wir sicher mehr über das Personaltableau des kommenden Bundeskanzlers. Auch der Koalitionsvertrag soll diese Woche stehen. Bevor die neue Regierung auf dessen Basis loslegen kann, wollen die Grünen aber noch ihre Mitglieder zum ausgehandelten Vertrag befragen. Bei SPD und FDP entscheiden Parteitage über das Zustandekommen der Koalition.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

Corona

von Klaus Friedrich am 22.11.2021 um 13:22 Uhr

Alle Bürger haben auf Verordnungen Einschränkungen Strafen Bedrohungen keine Lust mehr. Vielleicht sollte die Politik weniger Druck machen und dann kann es besser laufen. Aber jeden Tsg und Woche für Wiche neue Regeln Schrecken die Bürger ab und machen das Gegenteil. Das RKI mit Hrrrn Wieler ist einer der größten Panik Macher. Falsche Inzidenz und falsche Impfzahlen und eine grösse Nähe zur Regierung von Frau Merkel ist nicht gut. Hier kommt der Eindruck das nur jenes gemacht wird was diese alte Regierung will. Das RKI HAT BIS HEUTE NOCHNICHT DIE KONKRETEN ZAHLEN DES IMPFSTATUS GEBRACHT,WARUM NICHT?.? HERR SPAHN HAT IN DEN LETZTEN 3 MONATEN NICHTS UNTERNOMMEN GENAUSE WIE DIE Regierung von CDU und CSU um entgegen zu steuern und jetzt alles der Ampel in die Schuhe schieben ist einfach hinterhältig. Herr Söder ist auch ein Mendch den man nichts glauben kann was er sagt seine Versprechen taugen nichts ZB.
LOCKDAWN ES GIBT KEINER MEHR UND JETZT ALLES GELOGEN. SO SIND DIE LEUTE/IN DER CDU CSU . LEIDER KANN MAN DA NUR SAGEN DAS SIE ALLE DAS VOLK VERDACHT haben aber jetzt kommt die Rache des Volkes . Wenn weitere Verbote kommen oder LOCKDAWN dann ist es nicht mehr weit zum Volksaufstand den es langt nach 20 Monaten auch wenn die Zahlen gestiegen sind es muss erst vom RKI mit stichhaltig Beweisen dargelegt werden ob es stimmt . Den sagen kann man viel aber Gerichtlich belegen sollten sie es . Mal sehen kommt eh nichts. Ich persönlich habe 25 mal an das RKI geschrieben keine Antwort. 40 mal an Herrn Spahn keine Antwort . 10 mal an DIE Hessische Staatskanzlei und 8mal Antwort bekommen. Aber auch Frau Merkel und ihre Mitarbeiter haben eine Arroganz und Antworten auch nicht so ist es leider. Habe 50mal geschrieben nichts. Man kommt sich vor wie ein Mensch 5 Klasse aber diese Personen müssen auch auf der Toilette die Hosen runter machen. Hier sind wir alle gleich aber Menschlich sind Sie alle zu hoch Kandittelt leider

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Corona

von Sabine Schneider am 22.11.2021 um 16:16 Uhr

Auf Ihren Mist würde ich auch nicht antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.