Stada Health Report

Mehr NEM in Coronazeiten – doch nicht aus der Apotheke

Stuttgart - 30.08.2021, 15:45 Uhr

Drogerien sind mit 23 Prozent die erste Anlaufstelle für Nahrungsergänzungsmittel. An zweiter Stelle folgen Supermärkte mit 13 Prozent. (c / Foto: MAGO / Geisser)

Drogeriesinmit 2Prozent die erste Anlaufstellfür NahrungsergänzungsmittelAn zweiteStellfolgen Supermärkte mit 13 Prozent. (c / Foto: MAGO / Geisser)


Im vergangenen Jahr haben aufgrund des grassierenden Coronavirus mehr Deutsche zu Nahrungsergänzungsmitteln gegriffen. Das geht zumindest aus Zahlen des Stada Health Reports 2021 hervor, einer repräsentativen Studie mit mehr als 30.000 Befragten aus 15 Ländern. In der Apotheke vor Ort wurden diese allerdings nur selten gekauft – nicht einmal jeder zehnte bezieht seine Mittelchen dort. Hauptbezugsquelle sind demnach Drogerien.

Das Marktforschungsinstitut Kantar hat für den Stada Health Report jeweils rund 2.000 Personen im Alter von 18 bis 99 Jahren aus verschieden Ländern, darunter Belgien, Deutschland, Frankreich, Österreich und der Schweiz befragt. Unter anderem ging es in der repräsentativen Studie um Nahrungsergänzungsmittel, um die es einer aktuellen Mitteilung der Stada zufolge nämlich im Zuge der Pandemie „einen gewissen neuen Hype“ gibt: 68 Prozent der Deutschen haben demnach angegeben, dass sie diese kaufen und einnehmen. Bei den 18- bis 34-Jährigen sind die Mittel offenbar sogar noch beliebter, hier erklärten 79 Prozent entsprechende Präparate gekauft und eingenommen zu haben.

Mehr zum Thema

Nahrungsergänzungsmittel zum Corona-Schutz

Verbraucherminister warnt vor Werbetricks

Ernährungsministerium und Verbraucherzentralen warnen

Es gibt keine Nahrungsergänzungsmittel zur COVID-19-Prävention!

Vergleicht man das mit dem NEM-Konsum vor Corona, konnte in der Untersuchung ein Anstieg ausgemacht werden: So gaben 22 Prozent der Deutschen an, in letzter Zeit mehr Nahrungsergänzungsmittel und Vitaminprodukte einzunehmen. Differenziert man nach Geschlechtern, waren es mehr Frauen (24 Prozent), die die NEM-Zufuhr gesteigert haben, als Männer (19 Prozent). Außerdem gab es einen Unterschied zwischen Stadt und Land: 27 Prozent der Deutschen, die in städtischen Zentren (mit mehr als 500.000 Einwohnern) leben, haben in den vergangenen Monaten mehr Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen, verglichen mit 19 Prozent der Menschen in ländlichen Gebieten.

Hauptquelle Drogeriemarkt

In der Apotheke vor Ort werden die jeweiligen Kapseln, Tabletten, Pülverchen etc. allerdings kaum bezogen. Nur 9 Prozent der Befragten kauften ihre NEM dort. An der Angst vor Infektionen kann das allerdings eigentlich nicht liegen, denn mit 23 Prozent sind Drogerien die erste Anlaufstelle, gefolgt von Supermärkten mit 13 Prozent. Erst danach kommen die Online-Apotheken mit 12 Prozent.


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Fazit des Stada Health Reports 2021

NEM vor allem aus der Drogerie

BfR-Höchstmengenempfehlungen (Teil 1)

Nahrungsergänzungsmittel: Welche, wann und für wen? 

Ernährungsministerium und Verbraucherzentralen warnen

Es gibt keine Nahrungsergänzungsmittel zur COVID-19-Prävention!

Nahrungsergänzungsmittel zum Corona-Schutz

Verbraucherminister warnt vor Werbetricks

Zwei Umfragen, zwei unterschiedliche Ergebnisse

Corona-Bonus: Erst 11 Prozent haben profitiert

Wie ansteckend sind Kinder?

Die Corona-News des Tages

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.