Foto: Miguel Aguirre/AdobeStock

Analytik

Kettenreaktion mit Potenzial

Basiswissen zu PCR und anderen Nukleinsäure-Amplifikationsmethoden

Kary Mullis erhielt 1993 den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten zur Polymerase-Kettenreaktion (PCR). Die PCR wird seitdem für die molekularbiologische Forschung und klinische Diagnostik, wie beispielsweise die Erkennung von Erbkrankheiten und Virusinfektionen sowie für genetische Untersuchungen eingesetzt. Bedingt durch die Corona-Pandemie haben PCR-Tests auch außerhalb der Fachkreise an Bekanntheit gewonnen. Im Februar 2022 wurden in Deutschland über drei Millionen PCR-Tests pro Woche durchgeführt – die Kapazitäten galten als ausgelastet und nach wie vor kommt es zu Verzögerungen. Der Zeitaufwand, die Durchsatzmenge und die Sensitivität eines PCR-Tests sind von der eingesetzten Methode und der entsprechenden Gerätekategorie abhängig, über welche dieser Artikel eine Übersicht geben soll. | Von Thilo Künnemann und Kendra Bussey 

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.