Wirtschaft

Ersatzkassen um 1,2 Mio. betrogen

Ermittlungen gegen Apotheker

cha | Die Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen haben 1,2 Millionen Euro wegen Abrechnungsbetrugs zurückgefordert. Die höchste Forderung ging dabei an einen Apotheker.

In 27 Fällen wurden im vergangenen Jahr Unregelmäßigkeiten festgestellt – dies geht aus dem jetzt vorgelegten Tätigkeitsbericht des Arbeitsausschusses zur Bekämpfung von Abrechnungsmanipula­tion vor. Gegenüber dem Vorjahr betrugen die Schadenersatzforderungen die dreifache Summe.

Die mit Abstand höchste Einzelforderung von fast 450.000 Euro richtet sich gegen einen Apotheker, gegen den laut der Pressemeldung auch die Staatsanwaltschaft ermittelt. Er steht unter Verdacht, nicht verbrauchte Fertigprodukte für die künstliche Ernährung zurückgenommen, wiederverkauft und erneut bei den gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet zu haben. Aufgefallen ist dies bei der Steuerprüfung, die ein Missverhältnis zwischen Wareneingang und -ausgang feststellte.

Bereits zurückgezahlt wurden 150.000 Euro von einem Pflegedienst und 33.000 Euro von einem Masseur. |

Das könnte Sie auch interessieren

Großhandelsumsatz zählt mit

15.000 € Kammerbeitrag bestätigt

Gericht bestätigt einstweilige Verfügung gegen DocMorris

20-Euro-Prämie bleibt verboten

Nach vielen Gerichtsurteilen ist die Zahl der offenen Fragen überschaubar geworden

Boni, Taler & Co.: Es ist mehr verboten als erlaubt

Gutachten weist auf „schwarze Kassen“ hin / Fingierte Erlöse aus Rabattverfall

Warum ist AvP in die Insolvenz geraten?

Vorwurf der Steuerhinterziehung

Prozess gegen Ex-AvP-Chef Wettstein zieht sich

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.