Funktionsweise erklärt

COVID-19: Wie FFP2-Masken schützen

Schladming - 20.01.2023, 09:15 Uhr

Dass FFP2-Masken nicht so trivial funktionieren wie ein Salatsieb, brachte der emeritierte Professor Theo Dingermann seinen Zuhörern auf dem Pharmacon 2023 in Schladming nahe. (Foto: DAZ / dab)

Dass FFP2-Masken nicht so trivial funktionieren wie ein Salatsieb, brachte der emeritierte Professor Theo Dingermann seinen Zuhörern auf dem Pharmacon 2023 in Schladming nahe. (Foto: DAZ / dab)


FFP2-Masken können, wenn sie korrekt getragen werden, das Risiko einer SARS-CoV-2-Infektion senken – das ist inzwischen wohlbekannt. Aber wussten Sie, wie die Masken Viren und andere Partikel zurückhalten? Das erläuterte Professor Theo Dingermann anschaulich in seinem Vortrag auf dem Pharmacon 2023 in Schladming.

Vor der Corona-Pandemie wurden sie überwiegend nur zum Hand- oder Heimwerken getragen: FFP2- bzw. N95-Masken (Bezeichnung in den USA). Seit 2020 haben sie eine völlig neue Bedeutung bekommen. Auch wenn man sie aufgrund aufgehobener Maskenpflichten in letzter Zeit immer weniger sieht, sind sie dennoch nach wie vor zum Eigenschutz sinnvoll. Daher plädierte Professor Dingermann in seinem Vortrag auf dem Pharmacon 2023 auch dafür, weiterhin von FFP2-Masken Gebrauch zu machen.

Mehr zum Thema

Geringer Atemkomfort bei Infektionsschutzmaske für Kinder

Die beste FFP2-Maske für Kinder laut Stiftung Warentest – eine Erwachsenenmaske?

Doch wie funktionieren FFP2-Masken? Es liegt nahe zu denken, FPP2-Masken würden wie ein feinmaschiges Sieb Partikel zurückhalten. Allerdings ist die Realität etwas komplexer, denn viele Partikel, die gefiltert werden sollen, sind kleiner (≤ 0,1 µm) als die Lücken im Maskengewebe.

Mehr Spinnennetz als Sieb

Trifft ein Partikel auf eine Faser in der Maske, wird er fixiert. Dingermann erläuterte, dass man sich das Prinzip einer FFP2-Maske eher wie ein Spinnennetz als wie ein Sieb vorstellen kann. So werden in einem Spinnennetz Insekten nicht durch das engmaschige Netz, sondern aufgrund der Berührung der Fäden festgehalten. Dieser Effekt wird bei Masken noch dadurch verstärkt, dass sie mehrlagig sind, womit die Chance erhöht wird, dass ein Partikel eine Faser streift. Zusätzlich ist das Gewebe einer FFP2-Maske elektrisch geladen und zieht dadurch auch wiederum Partikel an – und zwar auch, wenn diese neutral und nicht geladen sind. Wer das Ganze gerne visuell veranschaulicht, sehen will, findet auf Youtube ein Erklärvideo (auf Englisch) zum Thema.


Desiree Aberle, Apothekerin, Redakteurin DAZ
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.