DAZ-Podcast

PINK! – Neues Portal für Frauen mit Brustkrebs

Münchingen - 02.09.2021, 17:50 Uhr

Das Portal „PINK!“ wird von erfahrenen Brustkrebs-Ärztinnen und -Ärzten konzipiert und geführt. Ziel ist es, den Patientinnen nicht nur mit fachlichen Informationen zu helfen, sondern auch mit menschlicher Zuwendung. (Fotos: privat)

Das Portal „PINK!“ wird von erfahrenen Brustkrebs-Ärztinnen und -Ärzten konzipiert und geführt. Ziel ist es, den Patientinnen nicht nur mit fachlichen Informationen zu helfen, sondern auch mit menschlicher Zuwendung. (Fotos: privat)


Seit Februar 2021 ist es online: PINK!, ein neues Portal für Frauen mit Brustkrebs. Und wie der Untertitel „Aktiv gegen Brustkrebs“ andeutet, hat sich das Portal zum Ziel gesetzt, die Patientin nach der Diagnose Brustkrebs nicht alleine zu lassen. Mit zahlreichen, gut verständlichen Informationen, einer Vielzahl von Videos und Podcasts wird die Patientin kompetent, aber zugleich auch einfühlsam und ganzheitlich durch die Therapie begleitet.

Ins Leben gerufen hat dieses Portal die Hamburger Gynäkologin Prof. Dr. Pia Wülfing. Sie musste feststellen, dass viele der Patientinnen und deren Angehörige nach der Diagnose weitere Informationen im Internet suchen. Doch nicht selten sind viele dieser Informationen verwirrend oder werfen mehr Fragen auf als sie klären können. Wülfing weiß auch, dass in der Hektik des Klinikalltags meist zu wenig Zeit ist für ausführliche Gespräche und Zuwendung.

Für die Ärztin, die sich seit 20 Jahren auf das Thema Brustkrebs spezialisiert hat und in den Brustzentren, in denen sie tätig war, die Onkologie geleitet hat, war diese Feststellung die Motivation, ein eigenes Brustkrebs-Portal auf die Beine zu stellen. Zusammen mit befreundeten Mitstreiterinnen und Mitstreitern entwickelte sie die Idee zu „PINK!“ und setzte sie in die Praxis um: Seit Februar dieses Jahres ist das Portal online. Wichtig war für sie auch, dass das Portal frei von Werbung ist und unbeeinflusst von Interessen der Pharmaindustrie.
Das Ziel von „PINK!“ erklären die Macher des Portals der Patientin so: „Wir wollen, dass Sie wieder Kontrolle über die Situation und Ihr Leben erhalten. „PINK!“ gibt Ihnen Orientierung mit verständlichen und individuellen, leitlinienkonformen Informationen zu Ihrer Diagnose. Mit uns können Sie aktiv gegen Brustkrebs werden.“

Das Portal bietet zahlreiche fachliche, aber gut verständlich erklärte Informationen zum Thema Brustkrebs. „Alles rund um das Thema Brustkrebs“ versprechen die Rubriken „PINK! Video“ und „PINK! Podcast“. In einer Vielzahl von Kurz-Videos erklärt Professor Pia Wülfing neben allgemeinen Informationen einfühlsam selbst schwierige Themen wie beispielsweise die verschiedenen Untersuchungen, Operationen und Therapiearten und schreckt auch vor der Erklärung komplizierter Chemotherapieschemata nicht zurück.

Und das sind die wichtigsten Facts: Das Portal „PINK!“ wird von erfahrenen Brustkrebs-Ärztinnen und -Ärzten konzipiert und geführt. Der Therapieplan wurde leitlinienkonform von Expertinnen und Experten entwickelt. Ziel ist es, den Patientinnen nicht nur mit fachlichen Informationen zu helfen, sondern auch mit menschlicher Zuwendung. Wie Wülfing betont, ist für sie auch ein ganzheitlicher Ansatz von Bedeutung, ebenso wie die fachliche Unabhängigkeit der Informationen. Was dies bedeutet und wie sie dies verwirklicht, erfahren Sie in meinem Podcast. Hier zeigt Professor Wülfing auch auf, was dieses Portal darüber hinaus bietet, was es kann, wo die Schwerpunkte liegen und was in naher Zukunft geplant ist.


Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ein neues ärztlich geführtes Online-Angebot punktet mit Kompetenz und Empathie

Pink! für Frauen mit Brustkrebs

Wissenschaftlich fundierte Ernährungstipps für Brustkrebspatientinnen

Grüntee-Extrakt-Kapseln besser meiden!

Brustkrebspatientinnen profitieren von krebskrankem Ehemann

Doppeltes Leid – halb so schlimm

Brustkrebs-Patientinnen

Starke soziale Unterstützung hilft

Meldung des Universitätsklinikums Heidelberg sorgt für Irritationen

Revolutionärer Bluttest auf Brustkrebs?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.