Wirtschaft

Boehringer kauft Amal

cha | Boehringer Ingelheim verstärkt mit der Übernahme der privaten Schweizer Biotechnologiefirma Amal Therapeutics SA sein Engagement auf dem Gebiet der Onkologie.

Das Genfer Start-up, das 2012 mit finanzieller Unterstützung durch ein Konsortium industrieller und institutioneller Investoren – darunter auch der Boehringer Ingelheim Venture Fund – gegründet wurde, fokussiert sich auf immunonkologische Therapien. Laut Pressemeldung entwickelt Amal neuartige therapeutische Krebs­impfstoffe. Diese tragen Antigene, die sich auch in Tumoren finden und beim Immunsystem eine passgenaue Immunantwort hervorrufen. Mit dem Leitimpfstoff von Amal ATP128 zur Behandlung von kolorektalen Karzinomen im Sta­dium IV sollen noch in diesem Monat erste Studien am Menschen gestartet werden. Der Gesamttransaktionswert könne bis zu 325 Millionen Euro betragen, darüber hinaus sind bis zu 100 Millionen Euro für die Erreichung bestimmter kommerzieller Meilensteine zusätzlich vereinbart. |

Das könnte Sie auch interessieren

Flucht vor dem Krieg in Syrien

Alaa Nasser – Apotheker und Künstler

Stagnation und Verlagerung zum Versand – Marktdaten von Insight Health

OTC-Markt in der Pandemie

Nacht- und Notdienstfonds

Notdienstpauschale steigt um 7 Euro

Halbjahreszahlen 2019: Trotz Umsatzsteigerung befindet sich das Ergebnis tief in den roten Zahlen

Shop Apotheke Europe: 2020 endlich mit Gewinn?

1. Quartal 2013: GKV-Kassen voll

Bahr: ANSG finanziell vertretbar

IMS-Health-Daten zum Apothekenmarkt im April

Auf und Ab im Versand

Die versprochenen 120 Millionen Euro für Notdienste wurden noch nie ausbezahlt

6 Millionen Euro zu wenig

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.