Zum Jahresende

Stille Gesellschaft bei Noventi: Rausschmiss nach 40 Jahren

04.07.2024, 17:55 Uhr

(Foto: DAZ/Schelbert)

(Foto: DAZ/Schelbert)


Noventi kündigt den Apotheker*innen die stille Gesellschaft zum Ende des Jahres. Die Beteiligungen stammten noch aus VSA-Zeiten und bestanden seit „sicherlich“ 40 Jahren. Betroffene Kollegen zeigen sich verwundert, vor allem über die Art und Weise.

„Hiermit kündigen wir die stille Gesellschaft, ursprünglich an der VSA übergangen an die Noventi Health Care GmbH, zum Ende des aktuellen Geschäftsjahres.“ Der Einlagebetrag von 300 Euro soll dem Schreiben zufolge anschließend zurückgezahlt werden.

Mit dieser Botschaft sehen sich langjährige Noventi- bzw. VSA-Kunden aktuell konfrontiert. Und sind irritiert. Die Beteiligungen bestanden seit „sicherlich 40 Jahren“, wie ein betroffener Apotheker-Kollege gegenüber der DAZ berichtet. Er ist vor allem verwundert über die Art und Weise des plötzlichen Rausschmisses. Dass man aus so einer Genossenschaft einfach so sang- und klanglos herausgeworfen werde, verwundere ihn schon sehr.

Mehr zum Thema

Analyse der Noventi-Geschäftszahlen für 2023

Neuausrichtung bei Noventi bringt mehr Umsatz und weniger Kosten

Lars Polap wird IT-Vorstand

Noventi verstärkt Vorstandsriege

Auf Nachfrage heißt es seitens der Noventi dazu: Die Noventi Health SE, mit Ihrer hundertprozentigen Tochtergesellschaft Noventi HealthCare GmbH (die frühere VSA), habe sich im vergangenen Geschäftsjahr 2023 sehr positiv entwickelt. Insgesamt habe man das Geschäftsjahr deutlich besser als geplant abgeschlossen. Da sich diese positive Entwicklung auch für das laufende Jahr 2024 zeige, habe man sich dazu entschlossen, die dadurch gegebene Liquidität zu nutzen und den atypisch stillen Gesellschaftern zu kündigen. Damit werde der Einlagebetrag in Höhe von 300 Euro an sie zurückgezahlt.

Begründet wird dieser Schritt seitens der Noventi damit, dass die Darlehen der atypisch stillen Gesellschafter sowohl bei den Apotheken als auch bei Noventi einen hohen bürokratischen Aufwand verursache, der in keinem Verhältnis zum Ausschüttungsbetrag stehe. Nach Informationen der DAZ beläuft sich der auf 3 bis 7 Prozent. Für 2023 sind es 3 Prozent. Wie viele es von diesen Beteiligungen gibt, dazu hält sich die Noventi bedeckt. Es sollen nicht mehr viele sein. 

Im Schreiben an die bald Ex-Gesellschafter heißt es dazu: „Aufgrund der Entwicklung der VSA zur inzwischen veränderten Größe und Struktur der Noventi-Gesellschaften haben wir festgestellt, dass die stillen Gesellschaften nicht mehr als Beteiligung geeignet sind.“

Weiter weist die Noventi darauf hin, dass durch die Kündigung nur die Darlehen der atypisch stillen Gesellschafter aufgelöst würden, die sonstigen Kundenbeziehungen seien davon nicht betroffen und blieben weiterhin unverändert bestehen.


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Volumen von bis zu 80 Millionen Euro

Noventi sammelt neues Geld ein – mit Genussscheinen

Jahresabschluss 2022

Noventi mit Rekordverlust

LAV-BW stimmt über Darlehen ab

Noventi Group braucht Geld

Landesapothekerverband Baden-Württemberg

Mitgliederversammlung soll Noventi-Darlehen absegnen

Auch 2023 noch Verlust erwartet, 2024 soll es zurück in die Gewinnzone gehen

Noventi mit 133 Mio. Euro Verlust

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.