Durch Einführung von E-Rechnungen

Sanacorp will 1,2 Millionen DIN-A4-Blätter einsparen

Planegg/Stuttgart - 14.10.2021, 13:45 Uhr

Ordner für Rechnungen braucht man bei der Sanacorp in Zukunft nicht mehr, der Großhändler stellt auf papierlose Rechnungen um. (Foto: ghazii / AdobeStock)

Ordner für Rechnungen braucht man bei der Sanacorp in Zukunft nicht mehr, der Großhändler stellt auf papierlose Rechnungen um. (Foto: ghazii / AdobeStock)


Sanacorp will auf digitale Rechnungen umstellen. Das teilte der Großhändler diese Woche mit. Neben der Monatsrechnung sollen auch die Begleitdokumente elektronisch zur Verfügung gestellt werden. Dadurch will man jährlich bis zu 1,2 Millionen DIN-A4-Blätter sowie entsprechende Kuverts vermeiden.

Kunden der Sanacorp werden künftig keine Papierrechnungen mehr erhalten. Die Monatsrechnung steht dann elektronisch zur Verfügung. Und auch die Begleitdokumente werden digitalisiert. Bereits im Mai wurde die Pilotierung für Apotheken an den Standorten Fürth, Tuttlingen und Ulm gestartet. Das Rollout der digitalen Monatsrechnung startete Ende September.

Mehr zum Thema

Nachhaltigkeit durch Mehrwegverpackungen

Sanacorp will Plastiktüten stark reduzieren

Sanacorp und Noweda bündeln ihre Kräfte

Sanacorp-Kooperation „mea“ tritt Zukunftspakt bei

Als Vorteile der Umstellung nennt der Großhändler: Die Rechnungen und Begleitdokumente könnten deutlich früher und einfacher bereitgestellt sowie weiterverarbeitet werden. Sobald eine neue E-Rechnung zur Verfügung steht, erhalten Kunden per Mail einen direkten Link auf das jeweilige Dokument im Sanacorp-Onlinearchiv. Dort können sie sich mit ihren persönlichen Zugangsdaten authentifizieren und die Dokumente herunterladen. Auf Kundenwunsch können auch deren Steuerberater oder Buchhalter Zugriff auf das Onlinearchiv erhalten. Zusätzlich werden die E-Rechnungen auch in der Informations- und Kommunikationsplattform „Sanacorp Connect“ zur Weiterverarbeitung bereitgestellt. Nach erfolgter Zustimmung können die Apotheken die neuen Angebote nutzen. So biete man den Apotheken weiteren Kundenservice im Rahmen der Digitalisierung, erklärt der genossenschaftliche Großhändler. 

Erst kürzlich war mit „Sanacorp Connect“ ein digitales Informations- und Kommunikationstool gelauncht worden. Die webbasierte Plattform bündelt die wichtigsten Leistungen und Informationen der Sanacorp, zum Beispiel den bisherigen Monatsumsatz oder offene Nachlieferaufträge, digital an einem Ort. Außerdem werden verschiedene Tools für die direkte Kommunikation mit der Sanacorp eingebunden.

Spart Papier und Versandmaterialien

Neben potenzieller Arbeitserleichterung hat man bei der Sanacorp mit der papierlosen Rechnung natürlich auch Umweltaspekte im Blick: Durch die Umstellung soll der Mitteilung zufolge der jährliche Verbrauch von rund 1,2 Millionen DIN-A4-Blättern und zugehöriger Versandmaterialien vermieden werden.

„Wir freuen uns, mit unseren Kunden einen weiteren Schritt in der Digitalisierung unserer Geschäftsprozesse zu gehen. Zudem leisten wir durch die Papiereinsparung einen gemeinsamen und langfristigen Beitrag zum Umweltschutz“, sagt Susanne Lange, Projektleiterin der E-Rechnung bei der Sanacorp.


Deutsche Apotheker Zeitung
redaktion@daz.online


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

irrweg

von Philipp Hoffmann am 14.10.2021 um 18:50 Uhr

Ich bin ein großer Freund von Digitalisierung und von digitalen Rechnungen. Dazu ist mein System auch in der Lage, entsprechende PDFs automatisch aus Mails zu verarbeiten. Ich lehne es aber absolut ab, dass jeder Hesteller und jeder Lieferant ein eigenes Portal macht in das man sich extra einloggen muss. Da hilft auch eine Mail mit einem Link nicht, es muss trotzdem manuell eingegriffen werden. Datenschutz hin oder her, ich unterstütze kein Unternehmen welches auf Portale setzt - meiner Meinung nach ein Irrweg.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.