VITAL-Studie

Vitamin D gegen Muskelsymptome unter Statin-Therapie einnehmen?

Stuttgart - 02.12.2022, 11:00 Uhr

Beobachtungsstudien gaben in der Vergangenheit Hinweise darauf, dass niedrige Vitamin-D-Spiegel mit der Entwicklung von Statin-assoziierten Muskelsymptomen (SAMS) zusammenhängen. (s / Foto: kavunchik / AdobeStock)

Beobachtungsstudien gaben in der Vergangenheit Hinweise darauf, dass niedrige Vitamin-D-Spiegel mit der Entwicklung von Statin-assoziierten Muskelsymptomen (SAMS) zusammenhängen. (s / Foto: kavunchik / AdobeStock)


Laut einer aktuellen Studie kann eine Vitamin-D-Einnahme weder Statin-assoziierte Muskelsymptome noch den Abbruch einer Statin-Therapie vermeiden. 

Im Rahmen der VITAL-Studie (Fokus auf Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren) wurden randomisiert und placebokontrolliert Personen untersucht, die neu ein Statin verordnet bekamen. Von ihnen erhielten 1.033 Probanden täglich 2.000 internationale Einheiten Colecalciferol (Vitamin D3) und 1.050 Probanden ein Placebo. 

Mehr zum Thema

Eine Analyse und Empfehlungen zum Einsatz des „Sonnenvitamins“

Vitamin D zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Wie man herausfindet, wer Lipidsenker wirklich nicht verträgt

Das Statin-Roulette

Das mittlere Alter der Patienten lag bei 66,8 Jahren, 49 Prozent waren Frauen. Der primäre Endpunkt waren Muskelbeschwerden, die über mehrere Tage anhielten. Der sekundäre Endpunkt war die Beendigung der Statin-Therapie aufgrund Statin-assoziierter Muskelsymptome (SAMS). 

Vitamin-D-Einnahme kann Abbruch einer Statin-Therapie nicht vermeiden 

Im Laufe des Follow-ups über 4,8 Jahre berichteten sowohl 31 Prozent der Probanden des Vitamin-D-Arms (n = 317) als auch 31 Prozent der Probanden unter Placebo (n = 325) über SAMS. Der Prozentsatz der Probanden, die ihre Statin-Therapie abbrachen, lag in beiden Gruppen bei 13 Prozent. 

Bezieht man die Vitamin-D-Spiegel vor Behandlungsbeginn mit ein, zeigt sich ein ähnliches Bild. Unter den Probanden, die zu Beginn einen Vit­amin-D-Wert unter 20 ng/ml hatten, berichteten 33 Prozent der Vitamin-D-Gruppe (28 von 85) und 35 Prozent der Placebogruppe (33 von 95) über Statin-assoziierte Muskelsymptome. Bei Personen mit Vitamin-D-Werten unter 30 ng/ml war dies ähnlich. 

Letztendlich schlossen die Studienautoren aus diesen Ergebnissen, dass eine Vitamin-D-Einnahme weder Statin-assoziierte Muskelsymptome noch den Abbruch einer Statin-Therapie vermeiden kann.


Literatur

Hlatky MA et al. Statin-Associated Muscle Symptoms Among New Statin Users Randomly Assigned to Vitamin D or Placebo. JAMA Cardiol 2022, doi: 10.1001/jamacardio.2022.4250


Desiree Aberle, Apothekerin, Redakteurin DAZ
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Begleitende Einnahme zur Statin-Therapie schützt nicht

Mit Vitamin D Muskelsymptomen vorbeugen?

Wie man herausfindet, wer Lipidsenker wirklich nicht verträgt

Das Statin-Roulette

Wie sich eine Statin-Therapie auch bei Muskelsymptomen fortführen lässt

Nocebo-Effekt bremst Statine aus

In der kardiovaskulären Primärprävention überwiegt der Nutzen

Keine Angst vor Statinen

Auch bei Ausgleich eines Mangels konnten schwere Exazerbationen nicht reduziert werden

Vitamin D für kleine Asthmatiker ohne Benefit

Individuelle Beobachtungsversuche können Adhärenz fördern

Mehr Vertrauen in Statine

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.