Sechs statt fünf Dosen

Warum nun weniger Menschen geimpft werden könnten

Stuttgart - 28.01.2021, 10:45 Uhr

Jeder Tropfen zählt: Aus manchen Fläschchen Comirnaty können sechs Dosen entnommen werden, dennoch könnten nun weniger Menschen geimpft werden, als vor EMA-Freigabe der sechsten Dosis. (s / Foto: Wolfilser / stock.adobe.com) 

Jeder Tropfen zählt: Aus manchen Fläschchen Comirnaty können sechs Dosen entnommen werden, dennoch könnten nun weniger Menschen geimpft werden, als vor EMA-Freigabe der sechsten Dosis. (s / Foto: Wolfilser / stock.adobe.com) 


Nur mit bestimmten Spritzen

Damit jedoch nicht genug – wie die EMA bereits betonte, gelingt nicht bei jedem Fläschchen und mit jeder x-beliebigen Spritze des Gewinnen einer zusätzlichen sechsten Dosis. Ob dies gelingt, hängt von der Geschicklichkeit des Zubereitenden ab, von der tatsächlich abgefüllten Menge im Fläschchen und dem verwendeten Spritzenset. Wie oft es tatsächlich gelinge, keine sechste Portion aufzuziehen, sei nicht bekannt, liest man bei „Tagesschau“, auch das BMG ist hier nicht besser informiert, „dazu liegen dem BMG keine Daten vor“, zitiert Dominik Lauck das BMG. Er verweist aber auf Berichte von Impfzentren, denen zufolge nur bei der Hälfte der Fläschchen eine sechste Dosis möglich ist.

Biontech stellt Spritzen zur Verfügung

Nun könnte das Problem vielleicht manchmal durch passende Spritzen und Kanülen mit entsprechend kleinen Totvolumina gelöst werden. Biontech stellt nach eigenen Angaben 50 Millionen Spezialspritzen zur Verfügung. Die Nadeln würden zum Selbstkostenpreis weiterverkauft. Diese seien zwar allen Bundesländern und EU-Staaten angeboten worden, doch nur „einige“ hätten sie gekauft, berichtet Dominik Lauck.

Welche Spritzen und Kanülen eignen sich?

Eine Übersicht, welche Spritzen und Kanülen sich eignen, um mit Comirnaty® zu arbeiten, stellt auch das Paul-Ehrlich-Institut zur Verfügung: „Wichtige Informationen zu Spritzen und/oder Kanülen mit geringem Totvolumen“.

Und wie viele Spritzen fehlen?

Der Tagesschau-Redakteur hat wohl auch beim BMG nachgehakt, wie groß der Mangel an den benötigten Spritzen sei und welche Mehrkosten zu erwarten seien. „Eine entsprechende Anfrage von tagesschau.de von vergangener Woche blieb – auch nach mehreren Nachfragen – bislang unbeantwortet“, auch Biontech wollte wohl nichts zu den Preisen verlautbaren.

Das Fazit der Recherche von Dominik Lauck: „Was zunächst als tolle Nachricht lautstark verkündet wurde, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als klassisches und auch teures Eigentor. Statt 20 Prozent mehr Personen impfen zu können, sind es vielerorts bis zu 17 Prozent weniger, da oft doch nur fünf statt der bezahlten sechs Impfdosen aus einem Fläschchen gezogen werden können und weniger von diesen geliefert werden“.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Impfstoffe von Biontech und AstraZeneca

KBV: Zusätzliche Dosis ist erlaubt

Sechs statt nur fünf Dosen

Mehr Impfstoff als gedacht

Arztpraxen bieten Corona-Impfungen an – was müssen die Apotheken beachten?

Herausforderungen rund um Comirnaty

Neue Lagerbedingungen für Biontech/Pfizer-Impfstoff

Comirnaty für 31 Tage im Kühlschrank stabil

2 Kommentare

Sachlich zwar rechtens, aber...

von Thomas Bsonek am 29.01.2021 um 11:28 Uhr

Bei allem Verständnis und Honorierung der ausserordentlichen Leistungen bei der Impfstoffentwicklung:
Das Verhalten von Biontech/Pfizer ist in der Sache zwar rechtens, aber angesichts der Situation - vorsichtig ausgedrückt - mehr als unglücklich. Die ursprüngliche Planung laut Zulassungsantrag betraf 5 Dosen je vial. Also wurden durch die Zulassungserweiterung unerwartete, zusätzliche, nicht eingeplante Impfdosen generiert, die gemäss den Verträgen selbstverständlich auch zu Recht berechnet werden können. Allerdings ist es unglücklich und unklug, die Anzahl der gelieferten Vials zu reduzieren. Wo verschwinden diese zusätzlichen Kapazitäten? Irgendwas ist da faul.....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Problem wäre einfach zu lösen

von Philip Prech am 28.01.2021 um 19:58 Uhr

Eigentlich sollte man erwarten können , dass einen Monat nach Impfstart ausreichend geeignete Spritzen und Kanülen zur Verfügung stehen. Falls es dennoch Engpässe gibt, funktioniert nach Angaben aus den USA auch das Verwenden von 3 Spritzen mit normalem Totvolumen und 3 Spritzen mit geringem Totvolumen, um 6 Dosen aus einem VIal zu entnehmen.

Genauso wichtig wäre der Einsatz geeigneten Personals. Apotheker und PTA mit Erfahrung in der Sterilherstellung sind gewöhnt, auch den letzten Rest aus einem Vial zu entnehmen. Leider verzichten viele Bundesländer auf ihren Einsatz.
Damit würde sich auch der gesamte Prozess verbessern. Statt irgendwie nebenher oder zwischen Impfungen würde das Verdünnen und Aufziehen der Dosis von kompetenten Personen erledigt, die sich voll auf diese Aufgabe konzentrieren können.
Mehr Qualität und weniger Verschwendung von kostbarem Impfstoff wäre das Ergebnis.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)