Interview mit Andreas Riemann, Commerzbank-Analyst

Amazon im Apothekenmarkt? Unwahrscheinlich!

Berlin - 27.05.2020, 07:00 Uhr

Der Commerzbank-Analyst Andreas Riemann glaubt nicht, dass Amazon in Europas Apothekenmärkten Fuß fassen wird und meint, dass die derzeitigen Wachstumszahlen der Versandhändler wegen der Coronakrise sich nicht verstetigen werden. (s / Foto: imago images / ZUMA)

Der Commerzbank-Analyst Andreas Riemann glaubt nicht, dass Amazon in Europas Apothekenmärkten Fuß fassen wird und meint, dass die derzeitigen Wachstumszahlen der Versandhändler wegen der Coronakrise sich nicht verstetigen werden. (s / Foto: imago images / ZUMA)


Mit Blick auf die zunehmende Digitalisierung des Apothekenmarkts blicken die Apotheker in eine unsichere Zukunft: Unklar ist, inwiefern die Versandhändler mit dem E-Rezept ihren Marktanteil im Rx-Sektor ausbauen können. Und auch ein möglicher Einstieg Amazons in den Apothekenmarkt schwebt als Dauer-Bedrohung im Hintergrund mit. Andreas Riemann ist Analyst bei der Commerzbank und bewertet dort unter anderem die Aktien der großen EU-Versender Shop Apotheke und Zur Rose. Im Interview mit DAZ.online erklärt er, warum die derzeitigen Wachstumsraten der Shop Apotheke nicht von Dauer sein dürften und warum er einen Einstieg von Amazon in den deutschen Apothekenmarkt für unwahrscheinlich hält.

DAZ.online: Herr Riemann, Sie beschäftigen sich für die Commerzbank intensiv mit der Aktienanalyse von Konsum- und E-Commerce-Unternehmen. Somit sind Sie auch mit der Entwicklung des Apothekenmarkts befasst und schauen auf die Zahlen der Versandapotheken. Die niederländische Shop Apotheke hat für das erste Quartal 2020 ein Umsatzwachstum von 33 Prozent bekanntgegeben. In einem Beitrag der Nachrichtenagentur dpa bezweifeln Sie, dass solche Umsatzsprünge auch nach der Coronakrise anhalten. Wie begründen Sie diese Meinung?

Riemann: Ich glaube nicht, dass das Wachstum der Shop Apotheke übers ganze Jahr hinweg jenseits der 30 Prozent liegen wird. Wir haben aufgrund der Coronakrise und der damit verbundenen Käufe im Bereich der Desinfektionsmittel und auch OTC-Schmerzmittel einen recht heftigen Ausschlag im 1. Quartal. Für das Gesamtjahr sehe ich die Shop Apotheke aber eher bei einem Wachstum zwischen 20 und 25 Prozent. Übrigens geht auch die Shop Apotheke selbst weiterhin davon aus, dass das Gesamtjahr 2020 in diesem Bereich abgeschnitten wird.

DAZ.online: Die großen Versandkonzerne hoffen ja, dass viele der während der Krise neu hinzu gekommenen Online-Kunden auch nach der Corona-Zeit weiter im Versandhandel bestellen. Meinen Sie, dass dieser „Klebeeffekt“ eintritt?

Riemann: Wir leben ja ohnehin in einem Zeitalter des Online-Booms. Es kann sein, dass einige Kunden wieder zurück in den Vor-Ort-Handel wechseln. Insgesamt sehe ich für die kommenden Monate aber trotzdem – und zunächst im OTC-Bereich – ein weiteres Wachstum des Versandhandels.

DAZ.online: Die größten Hoffnungen verbinden die Versender mit dem E-Rezept. Hier, also im Rx-Bereich, wird ein Marktanteil von 10 Prozent angestrebt. Wie realistisch finden Sie dieses Ziel?

Riemann: Da kann sich schon eine Menge bewegen im Rx-Markt. Aus meiner Sicht ist hier die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geplante E-Rezept-Pflicht ab 2022 ein sehr wichtiger Punkt für die Versender. Chronisch kranke Menschen, die oft auf Folge- bzw. Dauerrezepte angewiesen sind, könnten davon profitieren.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

„Prognose eines anhaltenden, profitablen Wachstums“

Burda-Medium „Focus Money“ rät zum Investment in Versandapotheken

Zur Rose-Chef Walter Oberhänsli

DocMorris-Mutterkonzern orientiert sich an Amazon

DocMorris und Zur Rose sehen sich für einen Einstieg von Amazon in den Markt gut gewappnet

Oberhänsli: Rx-Umsatz steigt über 5 Prozent

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

3 Kommentare

"Unwahrscheinlich" lässt sich nicht verstätigen ...

von Christian Timme am 27.05.2020 um 23:22 Uhr

Momentaufnahmen sind keine Vorhersagen und die Commerzbank ist nicht gerade ein Gobal Player ... Amazon schon. Sollte es den Apotheken mit Hilfe der ABDA, Politik und Kassen gelingen ... sich selbst weiter zu minimieren, ist es für Amazon letztlich nur ein "kleiner Schritt" ein Morris & Co. zu " integrieren" ... und das aus der Portokasse ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Sorry: "Unwahrscheinlich" lässt sich nicht verstetigen ...

von Christian Timme am 27.05.2020 um 23:26 Uhr

Wie o.g.

.

von Anita Peter am 27.05.2020 um 9:39 Uhr

Noch hat die Politik die Zügel in der Hand und kann entscheiden, wie die Versorgung der Zukunft aussehen soll. Mehr als 5-10 Tsd Apos werden nicht überleben, wenn es uns 10-15% RX wegzieht. Jede dritte Apotheke liegt jetzt schon schlecht.
Wenn es der Wunsch der Politk ist, dass es keine flächendeckende vor Ort Versogung mehr gibt, dann kann man ruhig auf das RXVV verzichten, und "schlauer" sein als der Großteil der EU Staaten.
Wie man seine inländischen Vor Ort Apotheken dermaßen ins offene Messer gegen das ausländische Fremdkapital laufen lassen kann, ist mir ein Rätsel.
Lieber überweisen wir noch ein paar Milliarden ins Ausland und lassen die Target 2 Salden auf einen zweistelligen Billionensaldo aufblähen, als mal zu sagen: STOPP, so geht es nicht weiter.
Irgendwann wird diese Party vorbei sein, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.