Gesundheitspolitik

Richtige Richtung

BVDAK begrüßt Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken

TRAUNSTEIN (cha) | Das kürzlich vom Bundeskabinett verabschiedete Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken weise in die richtige Richtung – so der Bundesverband Deutscher Apothekenkooperationen (BVDAK) in einer Pressemeldung.

Dennoch sieht der BVDAK-Vorsitzende Dr. Stefan Hartmann Dis­kussionsbedarf: „Die Arzneimittelpreisbindung sollte nicht nur für in- und ausländische Versandapotheken, sondern genauso für gesetzlich Versicherte und Privat­versicherte gelten.“ Ausdrücklich begrüßt der BVDAK die im Gesetz vorgesehenen regionalen Modellvorhaben für Grippeimpfungen in Apotheken und kündigt an, hierzu ein entsprechendes Modell zu erarbeiten. Anders als die ABDA, die Abholfächer und automatisierte Abholstationen generell ablehnt, sieht der BVDAK dies durchaus positiv: „Dass automatisierte Ausgabe­stationen, die sich innerhalb der Betriebsräume befinden müssen, erlaubt sein werden, erleichtert der Vor-Ort-Apotheke die Versorgung ihrer Patienten auch außerhalb der Öffnungszeiten.“ Ebenfalls Zustimmung findet die Stärkung des Botendienstes, der zukünftig nicht mehr nur auf den Einzelfall begrenzt sein soll: Damit könne den Patienten „ein höheres und an modernen Gegebenheiten orientiertes Servicelevel“ angeboten werden. |

Das könnte Sie auch interessieren

Verbandsporträt BVDAK

Das Netz für Kooperationen

Modellvorhaben Grippeschutzimpfungen

Kooperationsapotheker suchen Kooperationspartner

7. Kooperationsgipfel des Bundesverbands Deutscher Apothekenkooperationen

An die Grenzen des Erlaubten gehen

Kooperationsapotheker haben ein Konzept für ganz Bayern erarbeitet

Modellvorhaben: BVDAK in Verhandlungen

Kooperationsapotheken zum Apotheken-Stärkungsgesetz

BVDAK: Ungelöste Probleme drängen positive Ansätze in den Hintergrund

Vereinbarung für Modellprojekt zwischen BAV und AOK steht kurz vor dem Abschluss

Bald Impfungen in der Oberpfalz

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.